Billstedt


Kommt nur alle rein!

Ja, die Tür steht offen! Für Dich, für sie, für ihn, Zwei- und Vierbeiner, alle! Wieso haben wir überhaupt eine Haustür? Braucht doch keiner! Sowieso nicht! Völlig überflüssig! Steht den armen Bauarbeitern, die im Hochhaus bosseln, nur im Weg! Könnte ja Mühe machen, oder was?!



Billstedter Notizen: Toleranz ist Arbeit

Der Mann steht mit breiten Beinen und Gitarre vor dem Bauch, ein Akkord erklingt, viel mehr Musik kommt nicht mehr. Seine Haare sind lang, der Anorak speckig, seine musikalischen Fähigkeiten begrenzt. Ab und zu taucht er hier auf dem Billstedter Bahnhof auf und versucht wohl, ein paar Cent zu verdienen. Heute schreit er: Was er sagt, ist eher schlüpfriger Natur, von „Nutten“ und „Ficken“ ist die Rede. Soll man ihn gewähren lassen? Gehört er zum Grundgeräusch der Großstadt? Beim Bäcker sitzt eine Frau und raucht ungerührt ihr Zigarillo, die Leute steigen aus ihren Bussen aus und eilen weiter zur U-Bahn,…



Neu gemacht

Fast täglich warte ich hier auf den 12er Bus, der sein „M“ bald verloren haben wird.


In der Nachbarschaft

Billstedt ist sowieso besser als sein Ruf. Finde ich jedenfalls. Auf dem Weg zur U-Bahn hab ich das gestern eingefangen.