Kompositionswettbewerb: Teilnehmer aus 14 Ländern

Update 2.9.: Der Wettbewerb (siehe weiter unten) ist geschlossen. Ada Witczyk teilt in ihrem Blog mit, dass es über 30 Einsendungen aus 14 Ländern gegeben hat. „Die freundlichen Worte und liebenswürdigen Kommentare, die mich während der letzten zwei Monate erreicht haben, gaben mir tatsächlich die Energie, weiter zu arbeiten“, schreibt sie. „Ich hoffe, Ihr fühlt Euch auch als eine große, musikalische Familie, die etwas Einzigartiges erreicht hat und dass gerade Musik in schwierigen Zeiten beweist, dass sie das Beste aus den Menschen herausholt“. Im Lauf des Septembers will die Musikerin nun gemeinsam mit Partnern die Ergebnisse prüfen und drei Gewinner…

Read More

Was für Überraschungen….

Dass die Leute von NPR für Überraschungen gut sind, wusste ich schon. Meine war heute Alicia Keys mit ihrem NPR-Tiny-Desk-Konzert. Wundervoll, unbedingt hörenswert. So tolle Musik, dazu ironisch-intelligente Moderationen einer hochinteressanten Persönlichkeit, so was gefällt mir sehr. Ach ja: Wynton Marsalis und seine Männer vom Jefferson Lincoln Center Jazz Orchestra JLCO sind auch noch da. Sie haben ihr 25. Jubiläum des Highscool-Jazzband-Wettbewerbs „Essentially Ellington“ online ausgetragen, und die Mädchen/Jungs von meiner anderen Lieblingstruppe, San Andreu Jazzband um Joan Chamorro, hat mehrere lobende Erwähnungen mitgenommen. Aus der Band „heraus gewachsen“ ist das New Quartet, das offensichtlich kurz vor der ersten Live-CD…


Neue Serie auf Instagram

neue Serie: zeige jeden Tag ein Bild Ich fange einfach mal an: Zeige jeden Tag ein Bild. So heißt die neue Serie auf Instagram. Vielleicht wird ja sogar ein Hashtag daraus, so mit der Zeit. Wer macht mit?


Müssten wir nicht ganz anders reden und handeln?

An diesem Blick konnte ich heute nicht vorbei gehen Haben die deutsche Cocid-19-Debatte und das amerikanische George-Floyd -Verbrechen etwas miteinander zu tun? Und wenn ja: Was ist zu tun? Ich glaube: Beide Themen haben gemeinsam, dass Menschen die Selbstbestimmung entzogen, dass gern mit vereinfachten „Argumenten“ gehandelt und am Ende doch wieder die Gewalt „entscheiden“ wird. Daran haben wir Medienleute, von denen immer noch zu viele auf die schnelle, schlechte Nachricht anstatt auf die beharrliche Recherche setzen, auch Anteil. (Ausnahme ist vielleicht die New York Times, die Kollegen haben den Hergang der Ereignisse aus existierendem Videomaterial rekonstruiert, und das Blut gefriert…